Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Fleisch unter Schutzatmosphäre – aus Verbrauchersicht nicht „frisch“

© Brent Hofacker - Fotolia.com

„Frische“-Werbung ist bei Lebensmitteln weit verbreitet. Es gibt bisher aber keine einheitliche, rechtsverbindliche Definition von „frisch“ bei Lebensmitteln.

Die repräsentative Verbraucherstudie des Projektes Lebensmittelklarheit.de untersuchte am Beispiel von Hackfleisch, bei welchen Herstellungsprozessen Verbraucher die Angabe „frisch“ als passend empfinden.

Die Ergebnisse zeigen die größte Zustimmung für die Bezeichnung „frisches Hackfleisch“, wenn dieses an der Bedienungstheke angeboten wird. Die Herstellung erfolgt dann manchmal direkt vor den Augen des Kunden – was eindeutig die Angabe „frisch“ verdient –, zumindest aber am Verkaufstag.

Die Akzeptanz sinkt für den Verkauf von vorverpacktem Hackfleisch an der Selbstbedienungstheke.

Ergebnis Befragung frisches Hackfleisch

 

Nicht mehr vereinbar ist die Angabe „frisch“ für die meisten Personen, wenn Hackfleisch unter Schutzatmosphäre verpackt angeboten wird und die Haltbartbarkeitsdauer bei einer Lagerung bei 2-4°C mit 5 Tagen angegeben wird.

Die Studie weist auf ein Täuschungspotenzial für die „Frische“-Werbung hin. Sie sollte nur verwendet werden, wenn sie dem Verbraucherverständnis entspricht.

Letzte Änderung 
23. Juli 2015