Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Darf Butter Pflanzenöl beigemischt werden – ohne Kennzeichnung?

Meiner Ansicht nach ist das bei „Markenbutter“ häufig der Fall

Frage

Alle Milchprodukte beinhalten (meiner Ansicht nach) viele Zutaten und Zusatzstoffe, die für abwertenden Geschmack und Qualität sorgen. Keine „Markenbutter“ ist reine Butter, wie angegeben! Alle beinhalten Zumischung von Pflanzenöle, das beliebteste ist Rapsöl. Und zwar ohne Kennzeichnung von Zusatzstoffen! Wir hatten die Gelegenheit irische Butter in der UK zu kaufen und mit dem gleichnamigen in Deutschland zu vergleichen. Ähnlich sehen Vergleiche von schwedischen oder französischen Produkten mit deutschen Produkten aus. Bei allen drei Beispielen liegen hunderte Qualitätsstufen dazwischen. Wieso werden diese und hunderte von anderen Schwindeleien toleriert und vertuscht?

Antwort

Die Bezeichnung „Butter“ ist rechtlich geschützt. Beispielsweise ist festgelegt, dass Butter ausschließlich aus Milchbestandteilen hergestellt werden muss. Der Milchfettgehalt muss zwischen 80 und 90 Prozent betragen. Die Zugabe von Pflanzenölen ist nicht erlaubt. Es sind nur wenige weitere Zutaten zulässig – beispielsweise Salz oder Beta-Carotin. Diese Bestandteile müssen dann aber in der Zutatenliste aufgeführt werden. Findet sich auf der Butterverpackung kein Zutatenverzeichnis, so besteht die Butter nur aus Milchinhaltsstoffen und Milchsäurebakterienkulturen.

Butter mit dem Gütezeichen „Deutsche Markenbutter“ muss zusätzliche Qualitätsanforderungen erfüllen, beispielsweise im Hinblick auf Geschmack, Aussehen und Streichfähigkeit. Sie darf zudem ausschließlich aus Kuhmilch oder Sahne hergestellt werden. Dies wird  ständig kontrolliert, Schwindeleien sind  daher nur schwer möglich.  

Unterschiede in der Qualität der Butter – beispielsweise im Hinblick auf deren Streichfähigkeit – werden unter anderem durch unterschiedliche Fütterungsarten oder den Produktionsprozess erreicht.

Anders sieht es bei Produkten aus, die als „Mischfett“, oder „Streichfett“ im Regal stehen. Hier dürfen unterschiedliche Fette und Öle zugefügt werden. Die Zusammensetzung können Sie in der Zutatenliste des jeweiligen Produkts nachlesen.

Weitere Informationen 
Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.7 (22 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
10. Oktober 2016