Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Muss Gelatine in Lebensmitteln immer angegeben werden?

Warum muss die Verwendung von Gelatine bei Apfelsaft und Essig nicht deklariert sein?

© SunnyS-Fotolia.com

Frage

Warum müssen Hersteller nicht deklarieren, ob sie Gelatine zum Klären von (Apfel)saft oder Essig verwenden?

Antwort

Wird Gelatine als Zutat zugesetzt, muss sie immer in der Zutatenliste stehen.

Allerdings können Lebensmittelhersteller Gelatine als Klärungsmittel bei Säften, Wein und Essig einsetzen. Die Gelatine bindet die unerwünschten Trübstoffe, flockt aus und wird anschließend wieder aus dem Lebensmittel entfernt.

Substanzen, die Lebensmitteln zu technologischen Zwecken während der Verarbeitung zugesetzt und später wieder entfernt werden, bezeichnet man als Verarbeitungshilfsstoffe. Sie gelten nicht als Zutaten und sind deshalb auch nicht im Zutatenverzeichnis aufgeführt.

In geringen Spuren können Verarbeitungshilfsstoffe allerdings im Lebensmittel verbleiben, wenn diese unbeabsichtigt, technisch unvermeidbar und unbedenklich sind.

Für Vegetarier, die Gelatine als Verarbeitungshilfsstoff ablehnen, ist die derzeitige Situation unbefriedigend. Meist bleibt nur die Anfrage an den Hersteller, um sicher zu stellen, dass keine Gelatine zum Klären verwendet wurde.

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.2 (10 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
21. Juli 2017