Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Kennzeichnung „vegetarisch“

Ist die Angabe erlaubt, wenn gleichzeitig Spuren von Fisch und Krebstieren enthalten sein können?

© Jacek Chabraszewski

Frage

Darf ein Hersteller auf der Vorderseite ein Symbol "vegetarisch" anbringen, wenn auf der Rückseite steht: "Kann Spuren von Schalenfrüchten, Fisch, Krebstieren, Senf und Sellerie enthalten."?

Antwort

Die Angabe „vegetarisch“ heißt, dass keine Zutaten von getöteten Tieren enthalten sind. Allerdings lassen sich unbeabsichtigte Einträge in „Spuren“ nicht 100-prozentig vermeiden. Für Allergiker können Spuren-Hinweise wichtig sein, die von Ihnen beschriebene Kennzeichnung ist aber tatsächlich irritierend. Es ist jedoch richtig, dass ein „vegetarisches“ Lebensmittel, die Angabe „Spuren von Fisch und Krebstieren“ tragen kann.

Die Angabe „vegetarisch“ auf Lebensmitteln erfolgt freiwillig. Eine rechtsverbindliche Definition des Begriffs gibt es bisher nicht. Allerdings haben sich die Verbraucherschutzminister der Bundesländer im April 2016 auf Kriterien geeinigt, die „vegane“ und „vegetarische“ Lebensmittel erfüllen sollten. Diesem Beschluss zufolge dürfen vegane Lebensmittel keine Zutaten, Verarbeitungshilfsstoffe und vergleichbare Stoffe enthalten, die tierischen Ursprungs sind. Für vegetarische Lebensmittel dürfen Erzeugnissen vom lebenden Tier, wie Milch, Eier oder Bienenhonig verwendet werden.  An diesen Vorgaben orientiert sich auch die Lebensmittelüberwachung. Diese Definition beschränkt sich jedoch auf absichtlich verwendete Stoffe und Erzeugnisse, wie Zusatzstoffe oder Trägerstoffe für Aromen.

Unbeabsichtigte Einträge von nicht-vegetarischen Bestandteilen stehen einer „Vegetarisch“-Kennzeichnung nicht entgegen, wenn sie unvermeidbar sind. Ein Betrieb, beispielsweise, der vegetarische und nicht-vegetarische Produkte mit Fisch herstellt, kann möglicherweise trotz sorgfältiger und hygienisch einwandfreier Herstellung nicht ausschließen, dass Spuren von Fisch in das vegetarische Lebensmittel gelangen. Er dürfte dann trotzdem die Angabe „vegetarisch“ verwenden.

Die Spurenkennzeichnung von nicht-vegetarischen Bestandteilen in vegetarischen Lebensmitteln ist nicht verpflichtend. Bei dem von Ihnen gefundenen Spurenhinweis handelt es sich um einen freiwilligen Hinweis des Herstellers auf eventuell enthaltene Allergene. Relevante nicht-vegetarische Allergene sind Fisch, Krebs- und Weichtiere. Hersteller möchten sich mit solchen Spurenhinweisen absichern, da Allergiker schon auf extrem geringe Mengen eines Allergens reagieren können. Jedoch kann dadurch der Eindruck entstehen, ein Lebensmittel wäre nicht wirklich vegetarisch.

Wir können nachvollziehen, dass Sie es irritierend finden Hinweise auf Spuren von Fisch in einem vegetarischen Lebensmittel zu finden. Regelmäßige erreichen uns Anfragen und Produktmeldungen zu diesem Thema.

Aus unserer Sicht lässt sich dieser Widerspruch derzeit jedoch nicht auflösen. Hersteller sollten daher zunächst alle Möglichkeiten ausschöpfen, einen unbeabsichtigten Eintrag zu verhindern. Bei Spurenhinweisen sollte die Lebensmittelüberwachung konsequent kontrollieren, dass mögliche Spuren tatsächlich unvermeidbar sind.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
16. November 2017