Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Kürbismus in Erdbeermarmelade?

Müssen Füllstoffe wie Kürbismus deklariert werden?

Erdbeermarmelade
© marysckin - fotolia.com

Frage:

Stimmt es, dass zum Beispiel in Erdbeermarmelade als  „Füllstoff" Kürbismus enthalten ist? Müsste dieser Anteil deklariert sein?

Antwort:

Ob ein Brotaufstrich mit Erdbeeren Kürbismus enthalten darf, hängt davon ab, als was er bezeichnet wird. Lebensmittelrechtlich definiert sind „Marmeladen“, „Konfitüren extra“ und „Konfitüren“. Zubereitungen mit Erdbeeren können nicht als Marmeladen bezeichnet werden, da Marmeladen ausschließlich aus Zitrusfrüchten hergestellt sein dürfen.

Für „Konfitüren extra“ gibt es genaue Vorgaben, welche Früchte enthalten sein dürfen – zum Beispiel Erdbeeren. Hier ist Kürbis nicht vorgesehen. In Konfitüren ist Kürbis als eine Zutat erlaubt, da in der Konfitüren-Verordnung Kürbis den Früchten gleichgestellt wird.

Zu Fruchtaufstrichen gibt es keine spezielle Rechtsvorschrift, hier ist also nicht festgelegt, welche Zutaten erlaubt oder nicht erlaubt sind. Bei Fruchtaufstrichen wäre Kürbismus erlaubt, muss aber nach den Vorgaben der Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) deklariert werden.

Ist Kürbismus in Konfitüre oder Fruchtaufstrich enthalten, muss es in der Zutatenliste stehen und darf sich nicht hinter anderen Namen verstecken.

Bei unseren Recherchen zu gewerblich hergestellter Erdbeer-Konfitüre haben wir keine Produkte mit Kürbismus als Zutat gefunden. 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.7 (11 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
5. Juli 2017

Kommentare

Wo kriegen die Leute denn solche Räuberpistolen her?