Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Laktosefreie Ernährung

Muss man dabei auf Würze und E966 verzichten?

Kind mit Milchglas in der Hand hält sich den Bauch
© Dave_Pot - Fotolia.com

Frage

Mein Sohn reagiert sehr stark auf Laktose und Milchzucker. Mir ist leider immer noch nicht klar, ob er Produkte essen darf, die Gewürzextrakte oder Würze enthalten. Darf er E966 essen?

Antwort

Milchprodukte und deren Bestandteile, zum Beispiel Laktose (Milchzucker) und Milcheiweiß, zählen zu den Zutaten, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen können und im Zutatenverzeichnis ausdrücklich genannt werden müssen.

Milchzucker darf sich daher nicht hinter der Bezeichnungen „Würze“ oder „Gewürzextrakte“ verstecken. Auch wenn Milchbestandteile als technische Hilfsstoffe, Trägerstoffe für Zusatzstoffe oder Aromen zum Einsatz kommen, müssen sie genannt werden.

Wenn Sie sich oder Ihren Sohn laktosefrei ernähren möchten, sollten Sie darauf achten, ob Milch oder Milchbestandteile in der Zutatenliste aufgeführt sind. Sie müssen laut EU-Lebensmittelinformationsverordnung optisch hervorgehoben werden – zum Beispiel fett oder farbig gedruckt. 

Beim Zusatzstoff E 966 handelt es sich um das Süßungsmittel Lactit, ein Zuckeraustauschstoff, der zwar aus Laktose hergestellt wird, aber chemisch anders aufgebaut ist. Lactit zählt rechtlich nicht zu den Stoffen, die Unverträglichkeiten auslösen, und ist daher von der Allergenkennzeichnung ausgenommen.

Wie andere Zuckeraustauschstoffe kann auch Lactit in größeren Mengen Durchfall verursachen. Deshalb müssen Lebensmittel ab einem Gehalt von 10 Prozent Lactit den Hinweis „kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken” tragen. Die Verträglichkeit von Zuckeraustauschstoffen ist individuell unterschiedlich.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.4 (5 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
29. November 2016