Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Mischung aus Cassia- und Ceylon-Zimt

Müssen die Mengenanteile auf der Verpackung stehen?

Zimt
© tycoon101 - Fotolia.com

Frage

Auf einer Zimtverpackung ist das Mengenverhältnis zwischen Ceylon- und Cassia-Zimt in der Zutatenliste nicht ersichtlich. Dies ist aber ein wichtiger Hinweis auf die Qualität des Produkts. Cassia-Zimt ist erstens billiger, außerdem enthält er sehr viel mehr (schädliches) Cumarin. So kann ich mir den Cumaringehalt nicht ansatzweise errechnen und weiß nicht, ob ich die allgemeinen Empfehlungen zur Cumarinaufnahme einhalte. Dies ist gerade für Kinder sehr wichtig. Ist das zulässig?

Antwort

Es stimmt, dass Cassia-Zimt billiger ist als Ceylon-Zimt und auch mehr Cumarin enthält. Die Rechtslage ist allerdings folgende:

Laut den Leitsätzen für Gewürze des Deutschen Lebensmittelbuchs müssen Hersteller die Bezeichnung des Gewürzes – in diesem Fall „Zimt“ - auf die Verpackung drucken. Die Leitsätze schreiben auch vor, welche Arten der Zimtpflanze verwendet werden dürfen. Dies sind beispielsweise Ceylon-Zimt ( Cinnamomum ceylanicum Bl.Cinnamomum ceylanicum Bl) oder Cassia-Zimt (Cinnamomum aromaticum Nees). Welche Zimtarten in einem Produkt tatsächlich enthalten sind und in welchem Mischungsverhältnis, braucht der Hersteller hingegen nicht aufs Etikett zu schreiben.

Bezeichnet der Hersteller hingegen sein Produkt als „Ceylon-Zimt“, muss es auch ausschließlich Ceylon-Zimt enthalten. Wenn Sie sicher gehen wollen, ein Produkt mit niedrigem Cumaringehalt zu bekommen, bleibt Ihnen derzeit leider nur die Möglichkeit, reinen Ceylon-Zimt zu kaufen. 

Weitere Informationen 
Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.8 (12 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
15. Juli 2016

Kommentare

Der Verbraucher kann jederzeit den Hersteller bwz. Verantwortlichen dieses Produktes im Verkauf kontaktieren. Jede Verpackung muss den 'Inverkehrbringer' genannt haben, also eine Adresse an die man sich mit Fragen wenden kann.

Was mich allerdings stutzig macht, ist die Zweideutigkeit: Wenn das Produkt im Namen auf die verschiedenen Zimtsorten weist, sind dies Teil des Produktnamens und sollten entsprechend quantitativ widergegeben werden.