Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Woher kommen die Chia-Samen

Es steht drauf: "NL Bio 01", und „Non-EU-Agriculture“. Ist das so erlaubt?

Frage

Die Chefin des Bio-Ladens konnte mir nicht sagen, wo die Chia-Samen herkommen. "NL Bio 01" steht da, und Non-EU-Agriculture. Ist das so erlaubt? Selbst wenn der Aufdruck auf dem Etikett der Kennzeichnungspflicht entspricht, reicht mir das als Verbraucherin nicht. Ich möchte, dass in der EU darauf gedrungen wird, dass die Herkunftsländer aufgedruckt sind.
Ich kaufe nicht gern Produkte, die einen überproportional hohen Anteil an Logistikaufwand tragen.

Antwort

Auch aus unserer Sicht ist es wenig verbraucherfreundlich, dass das Ursprungsland nicht aufgedruckt ist. Rechtlich ist die Kennzeichnung in dem von Ihnen geschilderten Fall aber wohl nicht zu beanstanden.

Das Kürzel „NL Bio 01“ kennzeichnet die Nummer der Öko-Kontrollstelle, die überprüft, ob die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung eingehalten wurden. Bei dem von Ihnen angesprochenen Produkt ist dies eine Kontrollstelle in den Niederlanden. Dennoch kann die Ware aus einem anderen Land stammen – das ist hier offenbar der Fall. Bei Bio-Lebensmitteln ist die Angabe der Herkunftsländer der Rohstoffe Pflicht. In der Regel reicht es bei Bio-Lebensmitteln aber zu unterschieden, ob das Lebensmittel oder die Zutaten in der EU oder nicht in der EU erzeugt wurden. Die Angabe „Nicht-EU-Landwirtschaft“ – oder „Non-EU-Agriculture“ – soll vor dem Missverständnis schützen, dass Lebensmittel mit EU-Bio-Logo automatisch aus einem EU-Land stammen. Es ist aber auch erlaubt, das Land anzugeben, aus dem das Lebensmittel stammt oder – bei zusammengesetzten Lebensmitteln – aus dem die Zutaten eines Lebensmittels stammen.

Die genaue Angabe des Ursprungslandes ist bislang nur für wenige Lebensmittel verpflichtend, beispielsweise für verpacktes, unverarbeitetes Fleisch, frische Eier sowie die meisten Obst- und Gemüsearten. Zahlreiche Anfragen bei Lebensmittelklarheit zeigen allerdings, dass Verbraucher stark daran interessiert sind, das Ursprungsland auch bei anderen Lebensmitteln zu erfahren.

Lebensmittelklarheit fordert vom Gesetzgeber daher, sich für eine verbesserte Kennzeichnung des Ursprungslandes einzusetzen. Die Angabe gehört unserer Ansicht nach nicht nur auf unverarbeitete Lebensmittel. Auch auf verarbeiteten Erzeugnissen sollte für die wesentliche(n) Zutat(en) das Ursprungsland genannt werden.

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 3.3 (7 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
20. September 2017

Kommentare

"Ich kaufe nicht gern Produkte, die einen überproportional hohen Anteil an Logistikaufwand tragen."
Dann sollte der Kunde mal auf Chia verzichten. Denn der wächst nun mal nicht hier in Europa.


Ich esse jeden Tag Chiasamen mit Milch zum Frühstück und bin mit diesem Produkt sehr zufrieden. Ich kaufe die ökologischen Chia Samen bei [...] (kommerzieller Link entfernt)