Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Zuckerreduziertes kakaohaltiges Getränkepulver

Zählt Maltodextrin nicht als Zucker?

Verschiedene Zuckerarten
Verschiedene Zuckerarten © monropic - Fotolia.com

Frage

Ich habe gerade ein kakaohaltiges Getränkepulver, das als „zuckerreduziert“ beworben wird, gekauft. Da ergaben sich bei mir folgende Gedankengänge: Was ist Zucker? Zucker ist Saccharose, ein Disaccharid aus Glucose und Fructose. Was ist Maltodextrin? Maltodextrin ist Glucose in verschiedensten Formen als Monomere oder Polymere. Allein das Wort Maltodextrin beinhalten schon Zucker, nämlich: Maltose (Malzzucker)und Dextrose (=Traubenzucker, Glucose). Daher frage ich mich, wie auf dem Produkt stehen kann, dass es weniger Zucker enthält, wenn doch Maltodextrin ganz einfach nur anderer Zucker ist?

Antwort

Mit einem „reduziertem Zuckergehalt“ darf geworben werden, wenn das Produkt mindestens 30 Prozent weniger Zucker enthält, als ein Vergleichsprodukt.

Maltodextrin zählt lebensmittelrechtlich jedoch nicht als „Zucker“. Das liegt daran, dass Maltodextrin ein Gemisch aus wasserlöslichen Kohlenhydraten ist und somit kein Einfach- oder Zweifachzucker. Denn nur diese werden in der Nährwertberechnung als Zucker eingestuft. Maltodextrin schmeckt übrigens in der Regel auch nicht süß. Es wird daher oft beispielsweise als Füllstoff oder Verdickungsmittel verwendet. Oder auch, wie in Ihrem Beispiel, als Zuckerersatz in „zuckerreduzierten“ Lebensmitteln. Allerdings hat Maltodextrin etwa den gleichen Energiegehalt wie Haushaltszucker.

Die Werbung „reduzierter Zuckeranteil“ ist weiterhin nur erlaubt, wenn der Energiegehalt des Produkts gleich oder geringer ist, als der Energiegehalt eines vergleichbaren Produktes.

Das heißt, Lebensmittel mit „reduziertem Zuckergehalt“ enthalten weniger Ein- und Zweifachzucker, müssen jedoch nicht kalorienärmer sein.

Das beschriebene Getränkepulver scheint die rechtlichen Vorgaben für ein „zuckerreduziertes“ Lebensmittel somit zu erfüllen

Dennoch können wir Ihre Kritik an der Vorgehensweise, Zucker lediglich durch Maltodextrin zu ersetzen, gut nachvollziehen. Zumindest lässt sich der Sinn des Produktes in Frage stellen, da die Werbeaussage „zuckerreduziert“ in diesem Fall kaum einen Mehrwert für Verbraucher hat. Denn viele Verbraucher werden bei einem „zuckerreduzierten“ Lebensmittel davon ausgehen, gleichzeitig Kohlenhydrate und/oder Kalorien einzusparen.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
26. Januar 2018