Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Herkunftskennzeichnung bei Eierverpackungen

 

Herkunftsland nur im Stempel erkennbar

Verbraucherbeschwerde 

 Auf der Produktverpackung steht der Code DE-051528, so dass wir davon ausgingen, dass das Herkunftsland Deutschland sei. Zuhause mussten wir jedoch feststellen, dass die Eier den Stempel 1-NL-4372501 tragen und somit der Inhalt aus den Niederlanden stammt. Wir fühlen uns getäuscht, da wir niemals niederländische Eier niemals gekauft hätten. Es kann und darf u. E. nicht sein, dass die Verpackungsnummer und Stempelnummer - zumindest hinsichtlich des Herkunftslandes - voneinander abweichen. Ansonsten müsste außen auf der Verpackung ausdrücklich auf die Abweichung hingewiesen werden.
Herr M. aus Karlsdorf-Neuthard vom 03.10.2017

Das auf der Eier Verpackung DE kennzeichnet ist, aber sich in der Verpackung Niederländische Eier befinden. Besonders nach den Skandal mit den Eiern. Man kann doch nicht jedes Mal, die Packung öffnen um zu schauen, was drin ist. Es gibt Leute, die nicht rein schauen und dann feststellen, dass NL Eier sich drin befinden. Obwohl sie Deutsche Eier wollten. Das finde ich irreführend.
Frau H. aus Bad Nauheim vom 12.08.2017

Auf dem Eierkarton steht als Kennzeichnung DE für Deutschland, als ich die Eier zuhause herausnahm, sah ich, dass auf den Eiern der Stempel NL zu sehen war. Ich wollte die Eier zurückgeben, doch Aldi hat sich geweigert die Eier zurück zu nehmen.
Frau R. aus Hamburg vom 11.08.2017

Auf der Bio Eierverpackung der Stempel DE für Deutschland. Inhalt Bio Eier aus den Niederlanden. Für mich ist das ganz klar eine Verbrauchertäuschung. Nicht jeder Kunde öffnet die Verpackung, um sich zu überzeugen, dass Eier aus Deutschland darin enthalten sind. Bei Nachfrage bei der Verkäuferin wurde mir erklärt, dass diese Verpackung rechtlich erlaubt ist.
Frau H. aus Blieskastel vom 13.03.2016

Erst im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass auf den Eiern die Bezeichnung DE steht und auf den Eiern selbst NL. Man bekommt suggeriert, dass die Eier aus Deutschland kommen, diese stattdessen niederländischer Herkunft ist.
Herr S. aus Saarbrücken vom 06.12.2015

Ich habe Bio Eier gekauft. Ich habe dann mal kontrolliert, wo die Eier (angeblich) herkommen. Laut der Kontrollnummer und einer Eiercode App kommen die Eier aus einem kontrolliertem Legebetrieb in Holland, laut Aufdruck auf der Verpackung ist der "Hersteller" ein Hühnerhof in Fintel.
Wissen Sie, ob dass Rechtens ist?
Herr K. aus Hannover vom 06.01.2014

Ich habe die Eier gekauft, im Glauben, dass diese vom [...]hof aus Langenselbold kommen. Was die Verpackung auch aussagt. Leider wurden die Eier von wo auch immer dort nur abgepackt. Unter der Hofnummer auf den Eiern kann man leider auch keine Rückschlüsse ziehen.
Frau P. aus Altenstadt vom 14.05.2012

Auf der Verpackung waren eine deutsche Herkunft und eine deutsche Öko-Kontrollstelle angegeben, die Eier stammten aber (laut Aufdruck) aus Italien. In meinen Augen handelt es sich hierbei um eine bewusste Konsumententäuschung, da durch die Verpackung versucht wird dem ökologisch interessierten Verbraucher vorzugaukeln, die Eier stammten aus regionaler bzw. aus deutscher Haltung. Auf die Kennzeichnung auf den Eiern achtet man meist erst zuhause, wenn überhaupt. Darüber hinaus wurden auch auf sämtlichen anderen Flächen auf dem Aufsteller, sowie bei der Herstelleradresse auf der Verpackung deutsche Eier vorgegaukelt. Da man sich der Problematik anscheinend bewusst ist, wurde durch einen winzigen Aufdruck noch drauf hingewiesen, dass die jeweilige Herkunft der Kennzeichnung auf dem Ei zu entnehmen sei. Ich fühle mich hier als Verbraucher schlichtweg hinter's Licht geführt!
Frau W. aus Hamburg vom 25.07.2011

Auf der Verpackung ist aufgedruckt "hergestellt in ..."  und eine deutsche Stadt genannt. Außerdem gehe ich davon aus, dass ich deutsche Eier kaufe, wenn es sich um Bio-Eier handelt. Hier steckt ja auch eine Philosophie der kurzen Transportwege und des Tierschutzes dahinter. Auf den Eiern ist aber "SE" aufgedruckt. Dieses Länderkennz. ist nicht auf der Innenseite der Verpackung genannt (dort gibt es eine Aufstellung mit den Länderkennzeichen). Auf Fragen erhielt ich nur ein Schulterzucken. Ich fühle mich hier getäuscht und schlecht behandelt. Die meisten Verbraucher werden wohl davon ausgehen, dass sie deutsche Eier kaufen, vor allem bei Bio-Eiern und wenn eine deutsche Anschrift aufgedruckt ist! Schließlich handelt es sich hier nicht um ein Produkt, dass es in unseren Breiten nicht gibt, wie zum Beispiel Annanas o.ä.!
Frau E. aus Berlin vom 23.07.2011

Auf der Verpackung ist die Packnummer der Eier vermerkt: DE.... in der Packung sind aber Eier aus Belgien (BE...). Bei einem schnellen Blick denkt man, man kauft Eier aus Deutschland.
Herr R. aus Wiggensbach vom 23.07.2011

Wir wollten Deutsche Freilandeier kaufen. Auf der Verpackung außen war ein Aufkleber mit Hinweis DE-093020.Wir dachten,das sind Freilandeier aus Bayern.Zur Sicherheit kontrollierten wir den Inhalt und siehe da, die Eier trugen den Stempel NL 4204901. Dies ist doch eine glatte Irreführung der Verbraucher!
Herr Z. aus Neuhaus a. Inn vom 21.07.2011

Mich ärgert, dass oben und vorne insgesamt drei Mal auf der Packung DE steht, mir also suggeriert wurde, dass es sich um Eier deutscher Herkunft handelt, zusätzlich steht auch auf der Rückseite die deutsche Adresse, nur in kleiner Schrift wird auf der Rückseite darauf hingewiesen, dass man für den Ursprung der Eier auf den Stempel auf dem Ei gucken muss. Hier waren italienische Eier enthalten, zufällig war der Stempel bei den gekauften Eiern auch noch unten, so dass mir erst zu Hause die Herkunft auffiel.
Frau S. aus Ahlhorn vom 17.07.2011

Kennzeichnung auf der Verpackung ist DE-09..... somit Herkunftsland Bayern Inhalt jedoch andere Bundesländer
Frau B. aus Rohrdorf vom 15.07.2011

Mit der Bezeichnung Gut ...  wird der Eindruck erweckt die Eier sein aus Deutscher Produktion aber sie Stammen aus den Niederlanden oder Italien.
Herr G. aus Dortmund vom 07.07.2011

Einschätzung der Verbraucherzentrale:
Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Bei abgepackten Eiern finden Verbraucher an zwei Stellen Informationen zur Herkunft, einmal auf dem Karton und einmal auf den Eiern selbst. Verbraucher können sich getäuscht sehen, wenn das Länderkürzel der Packstellennummer auf dem Eierkarton nicht mit dem Länderkürzel im Erzeugercode auf den Eiern übereinstimmt. Das Herkunftsland von abgepackten Eiern sollte nicht nur im Erzeugercode auf dem Ei, sondern auch auf der Verpackung erkennbar sein.

Darum geht’s:

Über die Herkunft von verpackten Eiern macht die Packstellen-Nummer keine Aussage. Das Herkunftsland ist im Erzeugercode, dem „Stempel auf dem Ei“, erkennbar, auch hier anhand eines Länderkürzels analog der Packstellen-Nummer.

Das ist geregelt:

Nach der Lebensmittelinformationsverordnung (Artikel 7 LMIV), dürfen Informationen über Lebensmittel nicht irreführend sein, insbesondere in Bezug auf das Ursprungsland oder den Herkunftsort. Solche Irreführungen sind auch in der Werbung und in der Aufmachung und Darbietung des Lebensmittels unzulässig.

Entsprechend der Eiervermarktungs-Durchführungs-Verordnung ist auf Eierverpackungen neben anderen Kennzeichnungselementen die Packstellen-Nummer anzugeben. Sie beginnt mit einem Länderkürzel, z. B. DE für Deutschland, FR für Frankreich und NL für die Niederlande. Mit der Packstellennummer ist jeder Betrieb, in dem Eier sortiert und verpackt werden, in der Europäischen Union eindeutig zu identifizieren.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Wie Anfragen an die Verbraucherzentrale zeigen, halten einige Verbraucher das Länderkürzel in der Packstellen-Nummer für das Herkunftsland der Eier. Wenn sie den Eierkarton öffnen und dort im Erzeugercode ein anderes Länderkürzel vorfinden, sind sie irritiert und vermuten zum Teil eine fehlerhafte Angabe.

Fazit:

Aus Sicht der Verbraucherzentrale ist eine Änderung des Kennzeichnungsrechtes für Eier erforderlich: Das Herkunftsland der Eier sollte – zusätzlich zum Erzeugercode auf dem Ei – als Pflichtangabe auf der Verpackung stehen.

Stand 
5. Oktober 2017