Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Archiv

Old El Paso Guacamole

 

Erbsen und Wasser als Füllstoff für Guacamole

Verbraucherbeschwerde 

Die Aufschrift Guacamole in Verbindung mit der Abbildung von Avocadofrüchten suggeriert eine Avocadocreme. Wenn man die Zutatenliste ansieht, erkennt man aber, dass nur 26 % Avocadoanteil und 10 % Tomatenanteil enthalten sind. (Welche die Hauptbestandteile einer Guacamole sein sollen). Der Rest ist nicht weiter mit Anteilen angegeben, aber besteht scheinbar hauptsächlich aus Wasser und Erbsen.

Erbsen sind normalerweise keine Zutat von Guacamole und werden hier als billiger Füllstoff verwendet.
Es ärgert mich, dass hier ein Erbsenpüree mit etwas Avocado als Guacamole verkauft wird.
Herr H. aus Mönchengladbach vom 21.07.11

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Wenn bei einer Guacamole weniger Avocado als Erbsen und Wasser zusammen enthalten ist, sollte dies durch den Produktnamen und auch bei möglichen Abbildungen auf dem Produkt deutlich werden. Gleiches gilt für die Verstärkung des Avocadogeschmacks durch Aroma. Ein Hinweis auf Aromatisierung sollte auf der Hauptsichtseite stehen.

Darum geht’s:

Auf der Vorderseite des Produktes wird in großer Schrift mit der Produktbezeichnung „Guacamole“ und der Abbildung einer aufgeschnittenen Avocado geworben. Erst auf der Rückseite in der fünfsprachigen Zutatenliste steht in einer winzigen Schriftgröße (etwa 0,85 mm) die Verkehrsbezeichnung „Sauce mit leicht gewürztem Avocado-Püree“. Laut Zutatenliste ist Avocado mit 26 Prozent die Hauptzutat, mengenmäßig aber dicht gefolgt von den Zutaten Erbsen und Wasser. Der Anteil dieser beiden Zutaten beträgt zusammen deutlich mehr als der von Avocado. Zur Optimierung des Geschmacks werden Aroma der Geschmacksrichtung Avocado und Geschmacksverstärker eingesetzt. Außerdem wird das Produkt mit dem gelb-orangem Farbstoff Lutein und Brillantblau gefärbt.

Das ist geregelt:

Die Bezeichnung Aroma mit dem vorangestellten Ausgangsmaterial, z. B. Avocadoaroma, wird in der Aromenverordnung nicht definiert. Die Aromenverordnung gibt jedoch Auskunft bezüglich des Begriffes „natürliches Avocadoaroma“. Dessen Aromabestandteile müssen mindestens zu 95 % aus der Avocado stammen. Auch der Begriff „Aromastoff“ wird in der Aromenverordnung definiert. Darunter sind alle chemisch definierten Stoffe mit Aromaeigenschaften zu verstehen.
Gemäß Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) ist es verboten, Lebensmittel unter irreführender Bezeichnung, Angabe oder Aufmachung in den Verkehr zu bringen oder für Lebensmittel allgemein oder im Einzelfall mit irreführenden Darstellungen oder sonstigen Aussagen zu werben.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Die Beschwerde zeigt, dass Verbraucher beim Produktnamen Guacamole und der Abbildung von Avocados davon ausgehen, dass Avocados den überwiegenden Anteil und nicht nur etwa ein Viertel des Lebensmittels stellen. Unseres Ansicht nach sollte außerdem der Mengenanteil der Erbsen angegeben werden oder schon auf der Schauseite deutlich werden, dass das Produkt Erbsen enthält. Sie sind in einer klassischen Rezeptur einer Guacamole aus Avocado, Tomatenstücken, Zwiebel, Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer nicht zu finden und werden daher unseres Erachtens auch nicht erwartet.
Zusätzlich ist die Bezeichnungne Avocado- und Limettenaroma missverständlich. Verbraucher erwarten bei einer solchen Bezeichnungen unserer Ansicht nach zu Recht, dass das Aroma aus der genannten Pflanze stammt. Verbraucher müssen nicht wissen, dass nur für die Bezeichnungen „natürliches Avocado-/Limettenroma“ definiert ist, dass die Aromabestandteile zu mindestens 95 % aus den genannten Pflanzen stammen müssen. Die nicht definierten Bezeichnungen „Avocadoaroma„ und "Limettenaroma" können dagegen rein chemisch hergestellt werden.
Nach Auffassung der Verbraucherzentralen entspricht es außerdem nicht der Aromenverordnung ein Aroma als Avocadoaroma zu bezeichnen, wenn die Aromabestandteile nicht aus der genannten Pflanze gewonnen wurden.

Fazit:

Die Bezeichnung des Produktes als „Sauce mit Avocado-Erbsenpüree, aromatisiert“ wäre deutlicher und verbraucherfreundlicher. Wenn Avocados auf der Vorderseite abgebildet sind, sollten auch Erbsen auf der Schauseite erkennbar sein.

Stellungnahme der General Mills GmbH, Hamburg

Kurzfassung:

Die Abbildung der Avocados hilft es dem Verbraucher die Hauptzutat und die Art des Produktes zu erkennen. In der Zutatenliste sind deutlich die Hauptzutat Avocado, sowie die weiteren Zutaten gekennzeichnet. Im Gegensatz zu einer frisch hergestellten Guacamole ist der Avocadogehalt einer Fertigsauce aus technologischen Gründen (hoher Fettgehalt/Hitzeempfindlichkeit) limitiert.

Stand 
12. Januar 2012