Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Start

- keine -

Gerichtsurteil: Alibi-Zutaten sind irreführend

Ein Getränk, das auf seiner Verpackung Himbeeren und Rhabarber verspricht, muss davon mehr enthalten als jeweils nur 0,1 %. Der vzbv klagte erfolgreich für Lebensmittelklarheit.

Themenschwerpunkt

Umfrage: Angabe „traditionell hergestellt“ auf Milch

Auf einigen Milchverpackungen im Handel kann man den Hinweis „traditionell hergestellt“ finden. Uns interessiert, ob er für Verbraucherinnen und Verbraucher verständlich ist.

Produktmeldung: Joghurt ohne Zutatenverzeichnis

Joghurt ohne Zutatenverzeichnis ist erlaubt, wenn für die Herstellung nur die notwendigen Milchinhaltsstoffe, Lebensmittelenzyme und Mikroorganismen-Kulturen enthalten sind.

Umfrageergebnis: Fettgehalt in Milchprodukten – unterschiedliche Angaben können verwirren

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher können den Fettgehalt von Milchprodukten richtig einschätzen. Immerhin knapp 40 Prozent haben mit den unterschiedlichen Kennzeichnungen aber Schwierigkeiten.

Themenübersicht: Milchprodukte

Milcherzeugnisse sind eine Lebensmittelgruppe, die auf vielfältiges Interesse bei Verbraucherinnen und Verbrauchern stößt. Wir beleuchten die unterschiedlichen Angaben auf Milchprodukten und erklären, welche Kriterien hinter Zeichen und Aussagen stehen.

Erfolgreich abgemahnt: versteckte Lücke im Garnelen-Kranz

Ein geschickt platziertes Etikett verdeckte, dass weit weniger Garnelen in der Packung steckten, als der Kunde erwartet hatte. Die Verbraucherzentrale Hessen mahnte für Lebensmittelklarheit erfolgreich ab.

Aktuelle Forenfrage: Bezeichnung „Apfelaroma“:

"Handelt es sich nicht um ein Aroma, das zwingend aus Äpfeln stammen muss?"

Tafelwasser – Wasser mit Zusätzen

„Tafelwasser“ klingt edel, doch dahinter steckt kein Naturprodukt. Im Gegensatz zu Mineralwasser wird Tafelwasser aus Trink- oder Mineralwasser und weiteren Zutaten wie Kochsalz oder Natursole zusammengemischt.

Plattpfirsiche: Weder „wild“ noch vom Weinberg

Sie tauchen im Handel immer wieder unter falschen Namen auf, als „Weinbergpfirsich“, „Bergpfirsich“ oder „Wildpfirsich“. Korrekt ist die Bezeichnung „Plattpfirsich“ nach der Form der Frucht.